புதிய FIFA/SFV விதிமுறைகள் 01.07.2016 இருந்து சுவிஸில் நடைமுறைக்கு வருகிறது.

Deutsch

Regel

Thema

Änderung/Präzisierung

3– Spieler

Zusätzliche Personen auf dem Spielfeld

Greift ein Teamoffizieller, Ersatzspieler, ersetzter Spieler oder ausgeschlossener Spieler das Spielfeld, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel. Das Spiel wird in solchen Fällen je nach Ort des Vergehens mit einem Freistoss direkt/Elfmeter (bei Vergehen im Strafraum) wieder aufgenommen.

Erklärung: Das ist eine gravierende Änderung, denn Vergehen der betroffenen Personen werden künftig mit einer wesentlich härteren Spielstrafe als bisher sanktioniert, als nur auf SR-Ball oder indirekten Freistoss entschieden werden konnte.

4– Aus- rüstung der Spieler

Zwingend vorge- schriebene Ausrüstung

Verliert ein Spieler aus Versehen einen Schuh oder einen Schienbeinschoner, muss er seine Ausrüstung möglichst schnell, resp. spätestens bis zum nächsten Spielunterbruch wieder in Ordnung bringen. Bis dahin darf er weiterspielen und ein allfälliges durch ihn erzieltes Tor oder Spielen des Balls stellt in dieser Zeit kein Vergehen dar.

Erklärung: Neu ist hier die Zeitspanne, wie lange ein Spieler mit der fehlerhaften Ausrüstung weiterspielen darf: nämlich bis zur nächsten Spielunterbrechung.

5– Schieds- richter

Rechte und Pflichten des Schieds- richters – Verletzungen

Ein Spieler kann (kurz) auf dem Spielfeld gepflegt werden und muss das Spielfeld nach einer Pflege nicht verlassen, falls der Gegenspieler für die Verletzung verursachende Aktion verwarnt oder vom Spiel ausgeschlossen wird. Als Faustregel liegt eine kurze Pflege vor, wenn die Spielverzögerung nicht mehr als 25 Sekunden beträgt.

Erklärung: Wichtig bei dieser Änderung ist, dass sie nur bei Behandlungen nach einer zuvor gezeigten Verwarnung oder einem Feldverweis zum Einsatz kommt. Die Zeitvorgabe ist ein Richtwert.

7–
Dauer des Spiels

Nachspielzeit

Bei der Festlegung der Nachspielzeit fliesst ausdrücklich die durch Verletzungen verlorene sowie die für Trinkpausen benötigte Zeit ein. Entsprechend den UEFA-Vorgaben beträgt die Nachspielzeit pro Auswechslungen 15 Sekunden (Faustregel).

Erklärung: Diese Anpassung hat vor allem Auswirkungen in der Schweiz, da hier bislang von einer Nachspielzeit von 30 Sekunden pro Auswechslung gewährt wurde.

8– Beginn und Fort- setzung des Spiels

Anstoss

Der Ball ist beim Anstoss im Spiel, wenn er gespielt wurde und sich in irgendeine Richtung klar bewegt hat.

Erklärung: Der Ball muss sich beim Anstoss nicht mehr vorwärts bewegen.

8– Beginn und Fort- setzung des Spiels

SR-Ball – Vergehen/ Sanktionen

Ein gültiges Tor nach einem Schiedsrichterball kann nur erzielt werden, wenn min. 2 Spieler den Ball berührt haben. Andernfalls ist auf Abstoss oder Eckstoss zu entscheiden.

Erklärung: Hier handelt es sich um eine Präzisierung der bisherigen Regel, die lautete, dass nach einem Schiedsrichterball nicht direkt ein Tor erzielt werden dürfe.

10 – Bestimm-

Vor dem Beginn des

Verringert sich vor oder während dem Elfmeterschiessen die Anzahl der Spieler bei einer Mannschaft, so muss die andere Mannschaft

1

Regel

Thema

Änderung/Präzisierung

ung des Spielaus- gangs

Elfmeter- schiessens

die Anzahl ebenfalls reduzieren und den Schiedsrichter über die ausgeschiedenen Spieler orientieren.

Erklärung: Damit ist sichergestellt, dass jetzt auch bei Veränderungen der Spielerzahl während des Elfmeterschiessens eine Anpassung an die gegnerische Mannschaftsstärke erfolgt und nicht nur davor.

11 – Abseits

Abseits- stellung

Hände und Arme sind sowohl bei den Spielern als auch beim Torhüter betreffend Abseitsstellung nicht relevant.

Erklärung: Die bisherige Praxis wird präzisiert und schriftlich festgehalten.

11 – Abseits

Vergehen/ Sanktionen

Der Ort der Spielaufnahme nach einem Abseitsentscheid ist dort, wo sich der Verstoss (z.B. Berührung des Balls) ereignet hat. Dies kann auch in der eigenen Platzhälfte sein (z. B. wenn ein Spieler zurückläuft, um den Ball zu erkämpfen).

Erklärung: Die Regel und ihre Interpretation waren bislang widersprüchlich. Wie bei allen Vergehen wird nun auch bei einem Abseitsvergehen ein Freistoss am Ort des Vergehens gegeben.

11 – Abseits

Vergehen/ Sanktionen

Verlässt ein Verteidiger ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Spielfeld, so ist für die Abseitsbeurteilung anzunehmen, dass er sich auf der Torlinie befindet. Dies gilt solange, bis ein Spielunterbruch erfolgt oder bis seine Mannschaft den Ball Richtung Mittelfeld spielt und der Ball sich ausserhalb des Sechzehnmeterraums befindet.

Erklärung: Neu wird definiert, ab wann der Verteidiger bei der Beurteilung des Abseits nicht mehr berücksichtigt wird.

11 – Abseits

Vergehen/ Sanktionen

Verlässt ein Angreifer das Spielfeld, um sich dem Abseits zu entziehen und greift er vor dem nächsten Spielunterbruch oder bevor die Verteidiger den Ball in Richtung Mittellinie und aus dem Strafraum heraus gespielt haben, von der Torlinie her in das Spiel ein, so ist für die Abseitsbeurteilung anzunehmen, dass er sich auf der Torlinie befindet.

Betritt der Spieler das Spielfeld ohne Erlaubnis des SR und wird er nicht für ein Abseits bestraft, wird er verwarnt, wenn er aus dieser Situation einen Vorteil erlangt. Das Spiel ist mit einem Freistoss indirekt am Ort aufzunehmen, wo sich der Ball beim Spielunterbruch befand.

Erklärung: Neu wird definiert, wie lange der Angreifer bei der Beurteilung des Abseits berücksichtigt wird.

12 – Fouls und unsport- liches Vergehen

Vorteil

Ein Vorteil ist bei einem ausschlusswürdigen Vergehen (grobes Spiel, 2. Verwarnung etc.) nur bei einer klaren Torchance zu gewähren. Greift der auszuschliessende Spieler anschliessend ins Spiel ein oder stört er einen Gegner, so ist das Spiel zu unterbrechen, der fehlbare Spieler vom Spiel auszuschliessen und das Spiel mit Freistoss indirekt wieder aufzunehmen, wo der Spieler ins Spiel eingegriffen hat.

Erklärung: In dem seltenen Fall, dass der Schiedsrichter bei einem feldverweiswürdigen Vergehen auf „Vorteil“ entscheidet (nur wenn sich in unmittelbarer Folge eine klare Torchance ergibt) und der fehlbare Spieler anschliessend in das Spiel eingreift, kann/muss das Spiel neu unterbrochen werden, da es unfair wäre, wenn dieser Spieler ein Tor schießen, zu einem Tor beitragen oder den Gegner

2

Regel

Thema

Änderung/Präzisierung

an einem Tor hindern würde.

12 – Fouls und unsport- liches Vergehen

Verhindern eines Tors oder Vereiteln einer klaren Torchance

Wird mit einem Handspiel ein Tor oder eine klare Torchance verhindert, so ist der fehlbare Spieler vom Spiel auszuschliessen.

Verhindert ein Spieler im eigenen Strafraum mit einem Foulspiel ein Tor oder eine klare Torchance, so ist er zu verwarnen. In folgenden Situationen ist der Spieler auszuschliessen:

  •   Das Foulspiel besteht aus einem Halten, Stossen oder Ziehen;
  •   Der Spieler versucht nicht, den Ball zu spielen, oder hat keine Möglichkeit, den Ball zu spielen.
  •   Das Vergehen ist derart grob, dass der Spieler unabhängig vom Tatort ausgeschlossen werden muss (z.B. grobes Foulspiel)

    Erklärung: Wenn ein Verteidiger im Strafraum regelwidrig eine offensichtliche Torchance verhindert, wird mit einem Strafstoss die Torchance wiederhergestellt. Der Spieler sollte deshalb weniger streng bestraft (lediglich verwarnt) werden, als wenn das Vergehen ausserhalb des Strafraums erfolgt. Wenn das Vergehen aber ein Handspiel oder eindeutig kein Versuch ist, den Ball zu spielen oder zu erobern (wie im Wortlaut definiert), wird der Spieler des Feldes verwiesen.

12 – Fouls und unsport- liches Vergehen

Spielfort- setzungen nach Fouls und Vergehen

Ein Foulspiel ausserhalb des Spielfelds aber im Rahmen einer normalen Spielaktion führt zu einem Freistoss auf der Seiten- oder Torlinie, am Punkt, der dem Vergehen am nächsten liegt.

Handelt es sich um ein Vergehen, das zu einem direkten Freistoss führt und kommt der Ort des Freistosses im Strafraum des Täters zu liegen, ist auf Elfmeter zu entscheiden.

Erklärung: Wenn zwei Spieler das Spielfeld bei einer Spielaktion verlassen und einer den anderen ausserhalb des Spielfelds foult, konnte bisher (nur) ein SR-Ball ausgesprochen werden.

14 – Strafstoss

Vergehen/ Sanktionen

Muss ein Elfmeter wiederholt werden, weil der Torhüter die Spielregeln verletzt, so muss dieser verwarnt werden.

Erklärung: Der Torhüter wird für ein unsportliches Vergehen beim Elfmeterschiessen, neu mit einer Verwarnung bestraft.

15 – Einwurf

Vergehen/ Sanktionen

Wird der einwerfende Spieler unfair gestört (inklusive durch das Nichteinhalten der Mindestdistanz von 2 m), so ist eine Verwarnung auszusprechen und wenn der Einwurf bereits ausgeführt wurde das Spiel mit einem Freistoss indirekt aufzunehmen.

French

Résumé des modifications aux Lois du jeu IFAB / Adaptations aux Lois du jeu ASF

Loi

Thème

Modification/Précision

3– Terrain

Personnes supplémen- taires sur le terrain de jeu

Si un officiel d’équipe, un joueur remplaçant, remplacé ou expulsé intervient dans le jeu, l’arbitre (en application de la règle de l’avantage) interrompt la partie. Dans de tels cas et selon l’endroit de l’infraction, le jeu reprendra par un coup franc direct/coup de pied de réparation.

Explication: Ceci est une modification majeure. L’infraction aux Lois du jeu par la personne concernée pourra dorénavant être sanctionnée bien plus sévèrement. Auparavant, seul une balle d’arbitre ou un Coup-franc indirect pouvait être accordé.

4– Équipe- ment des joueurs

Equipement prévu obligatoire

Un joueur qui perd une chaussure ou un protège-tibia par inadvertance, doit remédier à la conformité de son équipement le plus vite possible, respectivement jusqu’au prochain arrêt de jeu. Jusque-là, il est autorisé à continuer à jouer et un but marqué ou un ballon joué pendant ce laps de temps ne constitue pas une infraction.

Explication: La nouveauté est ici la durée. Combien de temps un joueur avec un équipement non-conforme a le droit de continuer à jouer? En l’occurrence, jusqu’à la prochaine interruption de jeu.

5 – Arbitre

Droits et devoirs de l’arbitre – Blessures

Un joueur peut (brièvement) être soigné sur le terrain et ne doit pas le quitter après les soins si le joueur adverse responsable de la blessure doit être averti ou expulsé pour son action. La notion de soins brefs implique un délai inférieur à 25 secondes (Règle d’or).

Explication: Important dans cette modification est qu’en cas de traitement après un avertissement ou une expulsion, le temps a accordé selon les Lois du jeu pour le traitement n’est qu’à titre indicatif.

7 – Durée du match

Temps rajouté

Seuls le temps perdu pour les blessures et éventuellement les pauses-boissons, le cas échéant, sont pris en compte pour décider du temps à rajouter. Selon les directives de l’UEFA le temps à rajouter par remplacement est de 15 secondes (Règle d’or).

Explication: Auparavant, le temps à rajouter par remplacement en Suisse était de 30 secondes.

8 – Coup d’envoi et reprise du jeu

Coup d’envoi

Lors du coup d’envoi le ballon est en jeu lorsqu’il a été botté et clairement mis en mouvement dans une quelconque direction.

Explication : Le ballon ne doit plus être joué vers l’avant.

8- Coup d’envoi et reprise du jeu

Balle à terre – Infraction/ Sanctions

Un but valable ne peut être marqué sur une balle à terre que si au moins 2 joueurs ont touché le ballon. Autrement, reprise du jeu par un coup de pied de but ou de coin.

Explication: Remplacer « directement » par « sans toucher au moins 2 joueurs » est plus claire.

10 – Déter- miner l’issue

Avant le début des tirs au but

Si le nombre de joueurs d’une équipe se réduit avant ou pendant les tirs au but, l’équipe adverse doit elle-aussi réduire le nombre de ses joueurs et en informer l’arbitre.

1

Loi

Thème

Modification/Précision

d’un match

Explication: Il est maintenant clairement défini que lors d’une séance de tir au but, un quelconque changement du nombre de tireurs d’une équipe rend obligatoire pour l’adversaire d’adapter le nombre de ses tireurs, que cela soit avant ou pendant la séance de tirs au but.

11 – Hors-jeu

Position de hors-jeu

Les mains et les bras tant des joueurs que du gardien de but n’entrent pas en ligne de compte dans la décision de la position de hors-jeu.

Explication: La pratique jusqu’alors en vigueur est nouvellement précisée et inscrite dans les Lois du jeu.

11 – Hors-jeu

Infraction / Sanctions

La reprise du jeu après une décision de hors-jeu est située à l’endroit où l’infraction a été commise (par ex. toucher du ballon). Ceci peut aussi être dans sa propre moitié de terrain (par ex. quand un joueur revient pour s’emparer du ballon).

Explication: La règle et son interprétation étaient jusqu’à présent contradictoire. Au même titre que dans toute autre infraction aux Lois du jeu, dans le cas d’un hors-jeu, le coup-franc sera accordé au lieu de l’infraction.

11 – Hors-jeu

Infraction / Sanctions

Si un défenseur quitte le terrain sans autorisation de l’arbitre, on part du principe qu’il se trouve sur la ligne de but ou ligne de touche pour juger de la position de hors-jeu. Ceci est valable jusqu’à un arrêt de jeu ou que son équipe ait dégagé le ballon en direction de la ligne médiane et que celui-ci se trouve hors de la surface de réparation.

Explication: Il est nouvellement défini à partir de quand un défenseur n’est plus pris en considération dans la prise de décision.

11 – Hors-jeu

Infraction / Sanctions

Si un attaquant quitte le terrain pour se soustraire au hors-jeu et qu’il revient avant la prochaine interruption de jeu ou avant que les défenseurs aient dégagé le ballon hors de leur surface de réparation en direction de la ligne médiane, il convient de considérer pour juger de la position de hors-jeu que l’attaquant se trouvait sur la ligne de but.

Si le joueur revient sur le terrain sans autorisation de l’arbitre et qu’il n’est pas sanctionné pour hors-jeu, il sera averti s’il tire un avantage de sa position. Le jeu reprendra par un coup franc indirect à l’endroit où se trouvait le ballon au moment de l’interruption.

Explication: Il est nouvellement défini, jusqu’à quand doit-on prendre en considération l’attaquant dans l’appréciation du hors- jeu.

12 – Fautes et incorrec- tions

Avantage

Lors d’une infraction justifiant une expulsion (faute grossière, 2ème avertissement, etc.) un avantage ne peut être accordé que s’il y a une occasion de but manifeste. Si le joueur à expulser reprend part au jeu ou gêne un adversaire, le jeu doit être interrompu, le joueur fautif expulsé et le jeu repris par un coup franc indirect à l’endroit où le joueur a repris part au jeu.

Explication: Dans les rares cas où l’arbitre doit/devrait expulser un joueur mais qu’il décide (en raison d’une chance de but manifeste) d’accorder un avantage, il ne serait pas fair-play que le joueur fautif

2

Loi

Thème

Modification/Précision

intervienne dans l’action qui suit. Ainsi, l’arbitre peut/doit nouvellement arrêter le jeu. Il n’est pas imaginable que le joueur qui doit être expulsé marque un but, participe à une action amenant un but ou empêche l’adversaire de marquer.

12 – Fautes et incorrec- tions

Empêcher un but ou annihiler une occasion de but manifeste

Si un joueur tente d’empêcher un but de la main ou annihile une occasion manifeste, le fautif doit être expulsé indépendamment de l’endroit de l’infraction.

Si un joueur empêche un but ou annihile une occasion manifeste en commettant une faute dans sa propre surface de réparation, il sera averti.

Dans les situations suivantes, le joueur sera expulsé:

  •   La faute consiste à tenir, pousser ou tirer;
  •   Le joueur n’essaie pas de jouer le ballon, ou n’a aucune possibilité de jouer le ballon;
  •   L’infraction est si grave que le joueur doit être expulsé, indépendamment de l’endroit de la faute (par ex. faute grossière)

    Explication: Lorsqu’un défenseur empêche/annihile une chance de but manifeste dans la surface de réparation, cette chance de but est redonnée au moyen d’un coup de pied de réparation. Le fautif doit en conséquence être sanctionné moins sévèrement (uniquement averti) que si l’infraction/faute venait à avoir lieu à l’extérieur de la surface de réparation. Toutefois, lorsque l’infration/faute est une faute de main ou qu’il n’y a aucune intention de la part du fautif de jouer la balle ou de s’en emparer (comme défini dans le texte), le joueur fautif sera alors expulsé.

12 – Fautes et incorrec- tions

Reprises de jeu après fautes et infractions

Une faute commise hors du terrain dans le cadre d’une action de jeu normale entraîne un coup franc sur la ligne de touche ou de but, à l’endroit le plus proche du lieu de l’infraction. S’il s’agit d’une infraction qui entraîne un coup franc direct et que l’endroit de la faute s’avère être dans la surface de réparation du fautif, un penalty sera ordonné.

Explication: Lorsque deux joueurs quittent le terrain lors d’une action de jeu et qu’un des joueurs commet une faute sur son adversaire direct à l’extérieur du terrain, l’arbitre ne pouvait jusqu’à présent “sanctionner” la faute que par une balle d’arbitre.

14 – Penalty

Infractions / Sanctions

Si un penalty doit être répété parce que le gardien de but commet une infraction aux lois du jeu, il devra être averti.

Explication: Lors d’un coup de pied de réparation, le gardien qui se sera rendu coupable d’une antisportivité sera nouvellement sanctionné par un avertissement.

15 – Rentrée de touche

Infractions / Sanctions

Si le joueur effectuant la rentrée de touche est gêné de manière antisportive (y compris par le non-respect de la distance minimale de 2 m), un avertissement sera prononcé et le jeu reprendra par un coup franc indirect si la rentrée de touche a déjà été exécutée.

Explication: Cela clarifie le fait que le non-respect de la distance de 2 m est considéré comme une distraction ou une gêne abusive.